Wortspiele für Fortgeschrittene

A-B-Zebra

Was geschieht, wenn ein Papagei sich als Geist verkleidet? Wenn eine Hummel so dick wird wie eine Melone? Wenn ein Elefant einmal eine Fee sein möchte? Es entstehen hinreißende Bilder – und urkomische Wortschöpfungen!

  

Isabel Pin lädt uns ein, ihre Zeichnungen als Wörterrätsel zu verstehen. Der Papagei-Geist wird zum „Papageist“, die Hummel-Melone zur „Hummelone“ und der Fee-Elefant zum „Feelefant“.

 


Isabel Pin: A-B-Zebra. Der Doppelwörter-Spaß. © Boje Verlag, Köln


Auf sehr elegante Art und Weise nutzt die Autorin die Eigenschaft des Deutschen, dass zwei Nomen (Hauptwörter) zu einem neuen zusammengesetzt werden können. So kennen wir alle das Meerschweinchen (Meer + Schweinchen) oder den Bildschirm (Bild + Schirm).  

Isabel Pin erfindet einfach neue zusammengesetzte Wörter – so wie Kinder es im Spracherwerb auch tun. Oder wir Erwachsenen, wenn wir einen neuen Begriff brauchen. Da nun aber das Ende des ersten Wortes (PapaGEI) und der Anfang des zweiten Wortes (GEIst) identisch sind, lässt die Autorin sie einfach zusammenrutschen. Jetzt teilen sich erstes und zweites Wort einfach die gemeinsamen Buchstaben bzw. Laute (PapaGEIst).

Derartige Wortspiele können Kinder nur begreifen, wenn sie schon viele Fähigkeiten im Bereich der Phonologischen Bewusstheit erlangt haben. Sie müssen Wörter in ihrer reinen Lautstruktur repräsentieren können und sich dabei völlig vom Inhalt des Gemeinten lösen. Erst dann kann sich ihnen der Witz erschließen, der hinter dem Feelefanten oder der Hummelone steckt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0